Mariella Ahrens

Mariella Ahrens
Klub der Berlin‑Beweger

Frau mit vielen Talenten – Mariella Ahrens, Schauspielerin, Mode-Designerin und Initiatorin für eine gute Sache

Mariella Ahrens ist im KAUPERTS-Klub der Berlin-Beweger, weil ihr junges Herz auch für die Alten schlägt.

Mariella Ahrens im Gespräch mit Klub-Autor Bernd Philipp

Mariella Ahrens im Gespräch mit Autor Bernd Philipp

Sie ist so schön – und sie hat auch eine schöne Geschichte zu erzählen. Ihre eigene, klar, die allein ist schon buchreif, wie man lesen wird. Vom Berliner Hinterhofkind zur Gräfin, diesen Werdegang hat ja kaum jemand zu bieten. Gibt es nur im Märchen oder im Film. Die Schauspielerin Mariella Ahrens, die schon u.a. mit Dieter Wedel („Mit Glanz und Gloria“) zusammen gearbeitet hat und zuletzt in dem ARD-Film „Ein Fall von Liebe“ zu sehen war, könnte sich gut selber spielen.

Mariella gehört zu den Frauen, die sich immer neu erfinden. Und wer reichlich ausgestattet ist mit Talenten, kann das ja auch.

Gerade hat sie sich als Designerin einer neuen T-Shirt-Kollektion präsentiert. Der Name ihres eigenen Labels heißt „Alleira M. - Gallery of Moments“. Der Name soll bei einem Glas Rotwein entstanden sein, aber vermutlich waren es zumindest zwei … Man muss den Namen Mariella nur rückwärts lesen, dann weiß man Bescheid.

Bei ihren Textilenentwürfen will Mariella Dichtung und Mode verbinden und gestaltet ihre Shirts mit Motiven aus der Klassik. „Klassische Theaterstücke ziehen sich durch mein Leben“, erklärt sie, „seit meinem 15. Lebensjahr stehe ich auf der Bühne, und immer fand ich die Klassiker einfach toll. Die Begeisterung dafür hat sich jetzt in meiner Kollektion niedergeschlagen.“

Mit ihrer ersten Kollektion ließ sie klassische Zitate auf Stoffe drucken. Ergänzend dazu zieren Tiere, die von Malern speziell dazu gemalt wurden, die T-Shirts und bilden einen Einklang. So ist zum Beispiel ein Haifisch als Symbolträger für Brechts „Dreigroschenoper“ oder ein Pudel als Teufels Allegorie aus Goethes „Faust“ zu sehen. Auch Shakespeares „Sommernachtstraum“ ist ein Gucker – in optischer Gestalt eines Löwen („Gut gebrüllt, Löwe“). Die Shirts sind übrigens nur im Handel erhältlich, in Berlin zum Beispiel bei Veronica Pohle, Claudia Tiefenbach oder Lean Selling aber auch in einigen anderen Stores, bundesweit.

Mariella Ahrens Gräfin von Faber-Castell ist Mutter zweier Töchter

Mariella Ahrens Gräfin von Faber-Castell ist Mutter zweier Töchter

Nach ihrer Hochzeit mit Patrick Graf von Faber-Castell vor vier Jahren ist Mariella Ahrens per Gesetz eine Gräfin von Faber-Castell. „Ja“, sagt sie, „das mag ja alles sein. Ich habe selbst lange gebraucht, um mich an den Namen zu gewöhnen, auf den ich sehr stolz bin. Aber die Schauspielerei ist ja ein künstlerischer Beruf. Und den hab ich als Mariella Ahrens gelernt und ausgeübt, und so soll es denn auch bleiben.“

Faber-Castell – das hat ja schon Klang. Millionen Schüler haben an den Blei- und Bundstiften mit dem edlen Namensaufdruck gebissen, wenn ihnen mal nichts einfiel. Übrigens: Mir fiel oft nichts ein. Könnte sein, dass ich das Unternehmen erst zu Weltruhm gekaut habe …

Geboren ist Marielle Ahrens, Mutter von den zwei Töchtern Isabella Maria (11) und Lucia (3) in Leningrad, das heute wieder St. Petersburg heißt. Die ersten Lebensjahre verbrachte sie mit ihren Eltern in Bulgarien, bevor die Familie 1974 nach Ost-Berlin (Friedrichshain) übersiedelte. Schauspielunterricht hat sie damals neben der Schule privat genommen und in einem Amateurtheater gespielt. An der berühmten Ernst-Busch-Schule hatte man sie abgelehnt, „weil ich ein bisschen gelispelt habe …“ Ausgebildet wurde sie schließlich nach dem Fall der Mauer im Westen, dort absolvierte sie die Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule, nahm Gesangsunterricht und arbeitete während der Schauspielschule als Moderatorin bei FAB (Fernsehen aus Berlin). Direkt mit Beendigung der Schauspielschule bekam sie ihre 1. Hauptrolle in einer Familienserie.

Schauspielerin Mariella Ahrens, im Hintergrund Werbestratege und Verleger Roman Kaupert

Schauspielerin Mariella Ahrens, im Hintergrund Werbestratege und Verleger Roman Kaupert

Bundesweit für Aufmerksamkeit sorgte Mariella, als sie 2005 auf die Idee kam den Verein „Lebensherbst e.V.“ zu gründen.

Was wird da gemacht, Mariella?
„Wir unterstützen inzwischen in verschiedenen Bundesländern 23 Seniorenheime, 10 in Berlin. Wir versuchen, das Leben der älteren Menschen in Heimen etwas lebenswerter zu gestalten, natürlich immer in Abstimmung mit der jeweiligen Heimleitung.“

Wie machen Sie das?
„Wir organisieren Veranstaltungen, Lesungen, Konzerte, machen mit den Senioren Ausflüge, kümmern uns um den Transport vom und zum Heim, beschaffen Aquarien, Heim-Kinoanlagen, Wii-Sationen, Spiele, Zahnarztstühle etc. Vor allem aber schenken wir den Senioren etwas ganz Wichtiges: Zeit. Wir hören ihnen zu und lernen dabei auch von ihnen. Wie glücklich Menschen sind, wenn ihnen einfach mal jemand zuhört oder sie sogar zum Lachen bringt. Ein Lächeln macht das Leben froh!“

In unserer Gesellschaft gibt es immer mehr ältere Menschen …
„… genau! Und junge Menschen verdrängen oft, dass auch sie älter werden und vielleicht froh sind, wenn sich jemand später mal um sie kümmert. Darum sind wir so dankbar, wenn unsere Arbeit aktiv unterstützt wird. Unter www.lebensherbst.de kann jeder sich anschauen, was wir machen, wer wir sind und wie man dem Verein helfen kann.“

Zum Schluss stelle ich auch Mariella Ahrens die nicht ganz ernstzunehmende Frage, was denn eines hoffentlich fernen Tages auf ihrem Grabstein stehen könnte?
Da lächelt sie mich mit ihrem wunderschönen Mariellablick an und meint:
„Sie hat auf jeden Fall ihr Leben gelebt.“



Weitere Infos zu „Alleira M.“: www.alleira-m.de